Blog – Werbung

Das Thema Werbung begegnet einem immer dann, wenn man seine Webarbeit „monetarisieren“ will. Sprich die Leserinnen und Leser sollen über kaufbare, passende Produkte informiert werden und im besten Falle kaufen sie diese gleich über den Klick auf Ihrer Webseite und Sie profitieren davon in Höhe von etwa 5-15% des Kaufpreises.

Affiliate (Werbe-) Partnerprogramme

Es gibt zahlreiche Partnerprogramme für Werbeanzeigen. Im Internet kursieren diverse Empfehlungen und Bestenlisten. Ab und zu stösst man auf konkrete Artikel, die sich zu einem oder mehreren Werbeprogrammen so äußern, dass man schon vor der Anmeldung sich ein Bild machen kann. Hier zum Beispiel geht es um Adcell . Hilfreich war auch einen Artikel über Affili.net, der beschrieb, dass man in diesem Partnerprogramm direkte Produktlinks erstellen kann. Wir haben uns dort sofort angemeldet. Es gibt dort auch die Funktion. Nur leider funktioniert sie laut support noch nicht. Bei Blognutzer finden Sie Erfahrungen mit den unterschiedlichen Programmen .
Es gibt auch noch andere Fragen. Beispielsweise ab wieviel Euro bezahlt ein Partnerprogramm aus und für was? Pro Klick, pro Lead (Anmeldung) oder pro Verkauf (sale). Verfallen Beträge, wenn sie diese Grenze nicht erreichen? Und natürlich sollten Sie auch ein Auge darauf haben, ob Werbungspartner vorhanden sind, die Sie benötigen. Eine für uns inzwischen zentraler Punkt ist, ob man sich für diese Partnerschaften anmelden muss. Das erleben wir oft als langwierig und frustrierend. Es gibt aber auch Programme, wo diese Anmeldungen auf Werbepartnerschaften nicht nötig sind. Bei Superclix beispielsweise. Hier spielt sich das meiste ganz ohne Login ab. Sie können Werbeanzeigen wunderbar unkompliziert individualisieren und einbinden – sogar auf unterschiedlichen urls. Allerdings ist hier das Abmelden beim Programm nicht zu finden – es werden sogar in den AGBs Folgekosten angekündigt, sollten sie irgendwo Trackingcodes vergessen und zwar ziemlich beträchtlich.

Google Adsense und Amazon

Um Adsense kommt man wohl nicht herum. Also noch ein google-Konto eröffnen, Bedingungen verstehen, backend anpassen, schlimmste Werbung ausschliessen und dann: warten. Google prüft – tagelang. Bis dann plötzlich ein erster Werbeblock erscheint. Adsense wird über Klicks abgerechnet.
Amazon bietet angepasste Werbeblöcke, Produktkaruselle oder Einzelprodukte. Schnell und unkompliziert lassen sich diese Anzeigen erstellen. Amazon bezahlt pro Verkauf und hier am unteren Rand des Üblichen (ab 5%) und gedeckelt bis 10 Euro.

Scriptblocker

Ein Aspekt, der uns immer an verschiedenen Arbeitsplätzen auffällt, an denen wir ab und zu unsere Blogs ansehen und zeigen ist, dass es Scriptverhinderer gibt, die im Browser eingestellt werden und Adsense wie auch Amazon Werbung schlicht verschwinden lassen. Die Werbung aus den Partnerprogrammen ist eher mal scriptfrei und voll sichtbar.

2 Antworten auf „Blog – Werbung“

  1. Hallo Sigrid,

    ein guter Bekannter von mir, welcher im Bereich Webdesign selsbständig tätig ist, hat mir dringend davon abgeraten Werbung über Google Adsense zu schalten. Etwa 50! seiner Kunden, also sicherlich nicht nur Einzel- oder Ausnahmefälle, ist es passiert, dass immer wenn die Auszahlungsgrenze gerade erreicht war, Google das Account unter irgendeinem Vorwand sperrte, und sich so vor der Zahlung drückte. Das gibt mir doch arg zu denken. Ich lasse mich natürlich aber gerne auch vom Gegenteil überzeugen.

    Lg Anja

  2. Hallo,

    vielleicht solltest du auch erwähnen, das man unbedingt ein Gewerbe anmelden muß, wenn man auch nur einen Euro mit seinem Blog verdient. Sonst kann das alles schon bald richtig teuer werden.

    Gruß

    David

Schreibe einen Kommentar zu David Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.